Der Meister der Gartenschere Oder eine Geschichte, die sich gewaschen hat

Mögen die Jahreszeiten in Südafrika anders sein, auch in unseren Gefilden sind die Arten der Äpfel, ihre Geschmäcker und ihre Geschichten es wert, achtsam damit umzugehen und mit Bedacht den mal süßen, mal säuerlichen und meist herrlich saftigen Geschmack zu kosten. Oder die Beschaffenheit und Form der Frucht zu betrachten. Die Erntezeit in Deutschland kommt erst später, aber Vorfreude geht immer.

Dank Geduld, ein bisschen “Versuch macht kluch” und einem Hauch von Geheimnis, ist Babylonstoren heute die Heimat einiger historischer Apfelsorten. Anton Roux, Gärtner und Meister der Gartenschere, war von Anfang an bei Babylonstoren dabei und half beim Aufbau und Wachstum des Gartens. Mit viel Forschung und Veredelung hat Oom Anton, wie er auf dem Hof liebevoll genannt wird, seit 2013 diese vergessenen Apfelsorten zurückgebracht und im Frühling die ersten Handvoll Früchte bei Babylonstoren geerntet:

Isaac Newton Apfel (Flower of Kent)

Der Geschichte nach wird diesem Apfel zugeschrieben, dass er Isaac Newtons Gesetze der universellen Gravitation auslöste, als er ihn vom Flower of Kent-Baum fallen sah. Diese Sorte wurde erstmals 1629 beschrieben und ist ein direkter Nachkomme eines der wichtigsten historischen Bäume in Großbritannien.

Witte Wijnappel

Jan van Riebeeck pflanzte im Dezember 1652 Apfelkerne in den Gärten der Kompanie am Kap der Guten Hoffnung. Diese Sorte wurde im Tagebuch des niederländischen Gouverneurs am Kap als der erste in Südafrika gepflückte Apfel festgehalten, als er am 17. April 1662 die ersten beiden Witte Wijnappels erntete. Der Wijn-Apfel war sowohl als Speise- als auch als Mostapfel beliebt. Der eigene Witte Wijnappel von Babylonstoren wurde im August 2019 gepflanzt und ist ein Nachfahre des ursprünglichen Baumes in den Niederlanden.

Kroonappel (Aagtappel)

Der Kroonappel wurde erstmals 1723 von Francois Valentijn (einem holländischen Minister, Naturforscher und Autor) am Kap beschrieben. In den 1900er Jahren wurde der Kroonappel von den Langkloof-Züchtern als ‘kroontjieappel’ (Kronenapfel auf Afrikaans) bezeichnet. Der Baum bei Babylonstoren wurde 2015 veredelt und ist ein direkter Nachkomme eines sehr alten Kroonappelbaums, der in Langkloof, Westkap, angebaut wird. Wir haben den ersten Apfel in Babylonstoren im März 2020 geerntet.

Wemmershoek

Der Wemmershoek-Apfel ist ein echter Kap-Sämling, der in den frühen 1900er Jahren im Wemmershoek-Tal (Kapprovinz) angebaut wurde und eine sehr beliebte Sorte in Südafrika war. Er ist eine ausgestorbene Sorte auf der Liste der historischen Sorten und wird, wie die anderen historischen Äpfel, nicht mehr kommerziell produziert. Sie wurde erstmals als Sämling dort entdeckt, wo sich heute der Wemmershoek-Damm befindet, zwischen Franschhoek und Paarl.

Weißer Winterbirnenbaum

Es wird angenommen, dass der White Winter Pearmain die älteste aufgezeichnete englische Apfelsorte ist. Die Geschichte des White Winter Pearmain Apfels in Norfolk (England) reicht bis ins Jahr 1200 zurück. Diese Erbstücksorte wurde erstmals 1922 von der Elgin-Apfelpionierin Frau Kathleen Murray in Südafrika angepflanzt. Eine der wichtigsten SA-Sorten, die in den 1960er Jahren in die europäischen Märkte exportiert wurde.

Dunn’s Sämling (Ohenimuri)

Diese Sorte stammt aus Neuseeland, und es wird angenommen, dass der bekannte Baumschuler Mr. HEV Pickstone sie in den späten 1800er Jahren importierte. Sie wurde erstmals im Jahr 1900 auf dem Oak Valley Estate in Elgin gepflanzt. Die ersten Früchte wurden 1929 in europäische Länder exportiert und in den 950er Jahren machte Dunn’s Seedling 28% aller in Südafrika gepflanzten Äpfel aus.

Kennst Du die Geschichten zu Deinen Äpfeln oder anderem Lieblingsobst? Der Gedanke das Oom Anton uns bis nach Deutschland inspiriert, hinter eine Schale zu schauen oder sich schon an den Blüten zu erfreuen, zaubert auf jeden Fall ein Lächeln ins Gesicht.

Buchtipp zum Thema: Der Apfelsammler von Anja Jonuleit

Teile diese Story


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie die im Kommentar eingegebenen Daten durch Klick auf den Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben zur Anzeige Ihres Kommentars verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.