Buchstaben, Antilopen und große Träume Warum wir Dir auch dieses Jahr keine Karte schreiben

Wenn sich unsere Kinder im Bett nochmal einkuscheln und weiter träumen, passen kleine Kinder in Kenia nachts auf wertvolle Kühe oder Ziegen der Familie auf, bevor sie sich um 6 Uhr morgens auf den Weg begeben. Einen der gefährlichsten Schulwege der Welt, teils zehn, manchmal auch 20 Kilometer lang, bis zu vier Stunden, zu Fuß. Wenn die Kleinsten den Antilopen, Gazellen oder Gnus hinterherrennen, haben sie genauso viel Spaß wie andernorts Kinder, die Tauben nachjagen. In der Savanne Kenias leben jedoch auch wilde Tiere wie Hyänen, Löwen und Elefanten, die sich in Büschen oder Wäldern verstecken.

Mara Bushtops hat schon immer aktiv mit der Nkoilale School zusammengearbeitet, die vier Kilometer vom Camp entfernt liegt. Unsere Bücherwurm-Herzen schlugen höher, als wir vom neuesten Projekt der Schule hörten. Unser jährliches Engagement „Spende statt Karten“ widmen wir in diesem Jahr der Anschaffung und dem Aufbau von Bücherregalen in den Klassenzimmern. Großzügige Bücherspenden bekommen so einen sichtbaren Rahmen.

Besonders stolz macht es uns, dass dank Bushtops Camps und seinen Gästen auch junge Mädchen durch Patenschaften unterstützt werden können, da die Schulbildung eine akzeptable Alternative zu früher Heirat und Mutterschaft darstellt. Die Massai sind eine Hirtengemeinschaft, daher kommen die Schüler aus armen Verhältnissen mit einem durchschnittlichen Haushaltseinkommen von etwa 200 USD pro Jahr und durchschnittlich 5 Kindern pro Haushalt. Die Nkoilale-Grundschule wurde 1991 als Gemeinschaftsprojekt gegründet. Seitdem hat sie einen enormen Aufschwung erlebt und ist heute sicherer Ort für 822 Kinder (360 Mädchen und 462 Jungen).

Die Initiative Pack for a Purpose sehen wir als wichtige Ergänzung, denn sie ermutigt Reisende weltweit dazu, in ihrem Gepäck Platz für Schul- oder medizinische Hilfsgüter zu lassen. Derzeit wird durch diese Güter und Spenden sogar rund 80 jungen Internatsschülern eine Ausbildung an der Schule ermöglicht. Ihr Schulweg ist zu lang, um ihn täglich zu laufen. Sie träumen davon Lehrer zu werden, eine eigene große Herde zu besitzen oder zu reisen, um die ganze Welt.

Und wovon träumst Du?

TIPP: Für die Reihe "Die gefährlichsten Schulwege der Welt" begleitet der Filmemacher Joachim Förster mehrere Massai-Kinder zwei Wochen lang auf ihrer täglichen Safari zur Schule. Die Perspektive der Kinder vermittelt Eindrücke aus einer faszinierenden Welt. Zu sehen in verschiedenen Mediatheken, Dauer 45 Minuten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Teile diese Story


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie die im Kommentar eingegebenen Daten durch Klick auf den Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben zur Anzeige Ihres Kommentars verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.

2 Kommentare