Von Schildkröten und Superkräften Die Isibindi Foundation und das Meer

Die Thonga Beach Lodge hat das Privileg, einige der hartgesottensten Schildkröten der Welt an ihrem Strand zu beherbergen – die berühmte Leatherback (Lederschildkröte). Natürlich wird Bestes getan, um diese robusten Riesen bei Laune zu halten, indem der Strand in einem tadellosen Zustand gehalten wird, damit sie, wenn sie so viele Meilen reisen, um den richtigen, sicheren Ort für die Eiablage zu finden, eine geschützte Küste wählen. Die Lederschildkröte ist eine der beiden Schildkrötenarten, die ihre Eier am Thonga Beach an der Nordküste Südafrikas ablegen. Sie ist die größte Art der Meeresschildkröten und kann bis zu 900 kg wiegen.

Erstaunlicherweise sind sie auch die schnellsten Schwimmer in der Familie der Reptilien und können eine Geschwindigkeit von bis zu 35 km/h erreichen! Das ist viermal so schnell wie die schnellste beim Menschen gemessene Schwimmgeschwindigkeit, die bei 8,6 Stundenkilometern liegt.

Zwischen November und Februar kommen Meeresschildkröten zur Eiablage direkt an die Strände vor der Lodge. Sie sind nicht nur die schwersten Schwimmer des Ozeans, sie tauchen auch tiefer und wandern weiter als andere Schildkrötenarten. Während andere Schildkröten auf ihren Wanderungen einige Stunden pro Tag ruhen, ruhen Lederschildkröten nur eine Minute pro Tag. Sie ernähren sich von Quallen und fressen jeden Tag ungefähr ihr eigenes Körpergewicht an Quallen.

Lederschildkröten legen jedes Jahr etwa 1000 Eier, von denen jedoch nur ein einziges Baby das Erwachsenenalter überleben wird. Die Schildkrötenweibchen graben ein Loch in den Sand und legen darin etwa 100 Eier ab, die sie anschließend sorgfältig vergraben. Sie tun dies etwa 9 Mal in verschiedenen Nestern in einer „Sommersaison“. Nach etwa 60-70 Tagen schlüpfen die winzigen Schildkrötenbabys und machen sich auf den Weg ins Meer, wobei sie hoffentlich den Seevögeln und anderen Raubtieren entkommen. Die andere Schildkrötenart, die man am Strand sehen kann, ist die Unechte Karettschildkröte.

Obwohl sie so große und schnelle Schwimmer sind, sind die Lederschildkröten stark gefährdet. Sie haben keine natürlichen Fressfeinde, aber ihre Zahl geht aufgrund der menschlichen Verantwortungslosigkeit drastisch zurück. Viele Strände wurden durch Gebäude oder Bergbau zerstört, so dass immer weniger Plätze für den Nestbau der Schildkröten zur Verfügung stehen.

Viele Schildkröten verfangen sich versehentlich in großen Fischernetzen, und andere ersticken, weil sie Plastikverpackungen gefressen haben, die sie fälschlicherweise für Quallen hielten. Einige Schildkröten wurden auch durch Plastikstrohhalme im Meer verletzt oder getötet. Die Isibindi Foundation ist sehr besorgt um die natürliche Umwelt und verfolgt daher eine sorgfältige Naturschutzpolitik, die beispielsweise die Verwendung von Strohhalmen und andere umweltschädliche Praktiken vermeidet.

Viele Informationen über diese beiden Schildkrötenarten:

https://www.thongabeachlodge.co.za/portfolios/turtle-tracking/

vieles mehr über Wichtiges, Gutes, Hilfe und Helden:

https://isibindifoundation.org/

Teile diese Story


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wenn Sie die im Kommentar eingegebenen Daten durch Klick auf den Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben zur Anzeige Ihres Kommentars verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.