Stadt, Berge, Strand Dubai mit den JA Resorts & Hotels

„Wow“ sage ich mir laut auf dem Balkon meines Zimmers im 18. Stock des JA Ocean View Hotel. Dieser Wahnsinnsausblick auf die The Palm Jumeirah und das Atlantis, The Walk und das Meer … aufregend! Zuvor, während der 30-minütigen Fahrt vom Flughafen ins JA Ocean View Hotel und JA Oasis Beach Tower, schossen mir viele Stichwörter durch den Kopf. „Superlative“ ist das prägnanteste. Aber vielleicht auch das kritischste? 15 Jahre zuvor war ich schon mal hier … und kann kaum fassen, was sich seitdem verändert hat. Spätestens hier und jetzt auf meinem „wow- „Balkon im 18. Stock beschließe ich, mich auf das Abenteuer Dubai einzulassen. Und bin bei diesem Anblick einfach nur sprachlos.

Was sich jedoch nie ändert, wohl wahrscheinlich genetisch bedingt: Nach sechs Stunden im Flieger brauchen wir Deutschen Bewegung! Also, unter die Dusche gesprungen (3 Minuten Wellness müssen heute reichen) und raus in die Welt der Highlights – dem „The Walk“!

Ein Potpourri der Kulturen: Neue hippe Restaurants neben kleinen Ständen mit typisch-arabischen Leckereien und OpenAir-Bars, in der laut schallend und voller Enthusiasmus diverse Sportevents übertragen werden … ich halte fest: Hier langweilt sich niemand! Die Urlaubsadresse JA Ocean View Hotel bietet einen solchen „wow“ Balkon wie meinen übrigens bis ins oberste, also 25., Stockwerk. Und sollten Eltern die Vorzüge der Entertainment- und Gastronomie Promenade „The Walk“ mal kinderfrei genießen wollen, kümmert das Hotel sich derweil um das Entertainment der Kleineren. Der Familienurlaub bietet sich hier förmlich an, denn die großzügigen Zimmer schaffen genug Platz für alle. Der JA Oasis Beach Tower ist mein Tipp für die, die sich auch in der Ferne am liebsten zu Hause fühlen möchten. 4 Appartements pro Stockwerk sind in den 45 Stockwerken verteilt. Sollte die Küche doch mal kalt bleiben: Die Restaurants und Cafés auf der „The Walk“ stehen bereit!

Beim für uns vorgesehenen abendlichen Programm verstehe ich, dass die Gruppe Jebel Ali Resorts & Hotels in Dubai nicht nur ansässig ist. Sie LEBT hier und schafft ihre ganz eigenen „wow` s“: Das Bateaux Dubai by JA Resorts & Hotels ist das einzige „Dinner-Schiff“ mit eigener Küche an Bord. Während viele Touristen auf Booten mit lauter Musik und Party Rhythmen dem wilden Entertainment ausgeliefert sind, sitzen wir mit Glitzer-Blick bei einem leckeren 3-Gang Menü. Vorzüglich gekocht statt aufgewärmt. Warme, arabische Gastfreundschaft statt Musik aus der Konserve. Wir fühlen sie hier, die „Heartfelt hospitality“ by JA Resorts – Gastfreundschaft, die von Herzen kommt. Da funkelt und glitzert die leuchtende Skyline von Dubai gleich noch etwas heller!

Mein Highlight: Hatta und Kajak fahren auf dem Staudamm

Ca. zwei Autostunden vom Glitzer und Glamour entfernt finden wir am nächsten Tag einen Schatz! Inmitten der noch weitestgehend unentdeckten und ursprünglichen Bergregion des Emirates setzt das JA Hatta Fort Hotel einen Juwelen-Maßstab im Portfolio. Weit weg vom Erstaunen und dem Prunk der Stadt habe ich das Gefühl, Dubais Ursprung hautnah zu sein. Seit mehr als zehn Jahren arbeiten die meisten Mitarbeiter schon hier und erzählen voller Enthusiasmus von ihrer ganz persönlichen Geschichte im Hotel. Bei der Kajaktour über das seichte Wasser des Hatta Staudamms habe ich ein neues Stichwort im Kopf: „Oase der Ruhe“. Wer hätte das in Dubai erwartet?  Wir schlafen tief und fest wie die Steine der uns umgebenden Gebirgsmassen. Ein Rückzugsort, an dem Du ganz Du selbst sein kannst.

Ausgeruht machen wir uns auf den Weg Richtung Stadt, aber dieses Mal nach Jebel Ali, wo in den 80er die ersten Hotels eröffnet wurden. Vorbei an Zukunftsvisionen: Der Baustelle, die einmal die neue Expo 2020 werden soll und dem noch selten angeflogenen Dubai World-Flughafen. Kurz darauf empfängt uns das JA Palm Tree Court. Während die 3-stöckigen Bungalows mit mehreren Wohneinheiten der perfekte Ort für einen Strandurlaub sind, steht daneben die „Grand-Dame“ für den fortwährenden Bestand der Hotel-Gruppe. Das JA Jebel Ali Beach Hotel war nicht nur das erste Haus der Stunde, es erstrahlt auch bis heute mit diesem ganz besonderen Charme. „Heartfelt hospitality“ eben – die von Herzen gefühlten Gastfreundschaft a la Jebel Ali.

Der Sand kitzelt meine Füße auf diese ganz besonders angenehme Weise, die sich nach Urlaub anfühlt. Das Grün der Palmen grenzt kontrastreich den 800m langen, flach abfallenden Sandstrand ab. Meine kleine Welt leuchtet – grün und sandfarben im Wechsel. Eine private Welt, denn der Komplex gehört zu den wenigen Resorts in Dubai die noch einen privaten Strand ihr Eigen nennen können. „Ganz schön viel gehört den Gästen“, denke ich mir. Der Strand, der Hotel-eigene Golfplatz … und dieser ganz besondere Moment am Morgen, wenn der Bauch mit den Herrlichkeiten des Frühstücks gefüllt ist und Du mit einem Kaffee in der Hand über den Pool aufs Meer schaust. Da hat der Urlaub wahrlich begonnen.  „Casual luxury“ – ich fühle hier wie in allen JA Resorts & Hotels, die ich diese Woche gesehen habe, dass das ein Herzstück der JA Philosophie ist. Entspann Dich. Fühl Dich wohl.  Sei wie Du bist.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie die im Kommentar eingegebenen Daten durch Klick auf den Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben zur Anzeige Ihres Kommentars verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.