Riesen mit Sommersprossen oder die mit dem Walhai schwimmt

Die Ombak Putih lag in der Bucht vor dem Dorf Bolango Botubarani bei Gorontalo, Nord-Sulawesi. Wir waren 12 Stunden von Bali aus gereist, mit Umstieg in Surabaya und Makassar, bevor wir hier schließlich unser Ziel erreichten. Als wir an Bord des Schiffes stiegen, erhielten wir die Nachricht, dass früher am Tag Walhaie gesichtet wurden. „Werden sie morgen früh wiederkommen?“ fragte ich mich laut. Die Antwort war „Ja, wahrscheinlich“, weil die lokalen Fischer sie mit Garnelenschalen und -Köpfen fütterten, die von einer nahegelegenen Garnelenverarbeitungsfabrik entsorgt wurden.

Am nächsten Tag waren wir bereits bei Sonnenaufgang wach. Unser kollektives Gefühl der Vorfreude, in Verbindung mit der Angst vor Enttäuschung, war für alle spürbar. Die Nachricht erreichte uns schnell. „Es gibt drei Walhaie in der Bucht.“ Ohne auf das Frühstück zu warten, packten wir unsere Tauchermasken und Schnorchel, bestiegen das Beiboot und machten uns auf den Weg zur Futterstation, nur 20 Meter vom Ufer entfernt. Beim Scannen des Wassers entdeckten wir sie sofort nahe der Oberfläche.

Obwohl sie bis zu 12 Meter lang und bis zu 20 Tonnen schwer werden können, was etwa der Größe eines Kleinbusses entspricht, nehmen diese sanften Riesen die Nahrung nur mit ihrem Filtrierapparat auf, indem sie mit ihren riesigen Mündern mikroskopisches Plankton und Babyfische ansaugen. Sie sahen nur so aus, als könnten sie uns alle verschlingen!

Ich rutschte sanft ins Wasser und kam sofort mit einem Walhai in Berührung, wir hatten Augenkontakt. „Selbst wenn sie jetzt alle von uns wegschwimmen“, dachte ich, „Ich habe es immer noch getan, ich hatte eine Walhaiführung“. Sie sind die größten Fische im Ozean, aber sie sind nicht aggressiv und sie hatten auch keine Angst vor uns. Dennoch wurde uns gesagt, wir sollten dem Drang widerstehen, sie zu berühren, um nicht in die Nähe ihrer Schwänze zu geraten. Auch wenn sie sich sanft bewegen, von einem Schwanz getroffen zu werden fühlt sich an, als würde man von einer riesigen Hand geschlagen. Die größte Gefahr besteht aber darin unter einem Walhai zu schwimmen. Nach der Fütterung steigen sie manchmal ganz plötzlich ohne Vorwarnung ab – stellen Sie sich vor, unter einem sinkenden Bus gefangen zu sein!

Ich blickte voller Ehrfurcht auf die muskulöse Anmut der Kreatur. Ich bemerkte, dass seine eleganten, mühelosen Bewegungen langsam, aber kraftvoll waren. Fünf Kiemen auf jeder Seite seines Gesichts klappten auf und zu und stießen überschüssiges Meerwasser aus, während sich sein Mund weit öffnete, um sich zu ernähren. Er war geschickt darin, den Abstand zwischen uns beizubehalten, schien sich aber nicht um meine Anwesenheit zu kümmern. Seine dicke, gummiartige, graue Haut war mit hellgelben Flecken und Linien bedeckt.

Von der schieren Größe und der sanften Natur des Hais überrascht, fühlte ich mich unglaublich privilegiert die Gelegenheit gehabt zu haben, mit einem so majestätischen Wesen hautnah in Kontakt zu sein; ich hatte anschließend noch tagelang einen erhöhten Adrenalinspiegel. Außerdem war es eine außergewöhnlich verbindende Erfahrung für unsere Gruppe am Ombak Putih; wir hatten alle etwas Außergewöhnliches geteilt. Lächelnd, lachend und plaudernd tauschten wir Fotos und Geschichten über unsere Begegnungen mit Walhaien aus, so wurden wir am ersten Morgen unserer Schiffsreise von Fremden zu festen Freunden.

Jeder Walhai hat sein eigenes Punktemuster, wie ein Fingerabdruck, das es den Wissenschaftlern ermöglicht ihn wieder zu erkennen und zu beobachten. Wir schickten Fotos unserer Erfahrungen an das Wildbook for Whale Sharks (www.whaleshark.org), das eine Foto-Identifikationsbibliothek und eine visuelle Datenbank über Walhai-Treffen und individuell katalogisierte Walhaie besitzt. Die Bibliothek wird von Meeresbiologen unterhalten und genutzt, um Daten über die Sichtungen von Walhaien zu sammeln und zu analysieren, um auf diese Weise mehr über diese erstaunlichen Kreaturen zu erfahren.

https://seatrekbali.com/blogs-awards/detail/swimming-with-whale-sharks-1

Rachel, SeaTrek

Teile diese Story


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wenn Sie die im Kommentar eingegebenen Daten durch Klick auf den Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben zur Anzeige Ihres Kommentars verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn wir sind gesetzlich dazu verpflichtet. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.